Der Schlierseer Betondackel

(in zahmem Bairisch bzw. Hochdeutsch - veröffentlicht in "Witzick 1")

Sporttaucher stoßen bei einem Tauchgang im Schliersee auf die Leiche eines Kurzhaardackels und bergen sie. Ein toter Hund ist normalerweise keine Meldung in der Presse wert; dieser aber schon: Erstens stecken seine Pfoten in einem Betonblock und zweitens gehörte der Hund Grabenthaler, einem Gemeinderatsmitglied und Baulöwen in der Region.

Die lapidare Kurzmeldung im "Miesbacher Merkur" über den Leichenfund reicht aus, um in den Gemeinden Schliersee und Neuhaus wilde Spekulationen über den Hintergrund des Dackeltods auszulösen. Eine Reihe von Leuten wird alarmiert: die sensationslüsterne Presse samt Fernsehen, ein übereifriger Polizeibeamter, zunächst peinlich berührte und sodann abwiegelnde Lokalpolitiker und eine Bürgerinitiative.

Leseprobe (PDF)